Tipps zum Immobilienverkauf

Beim Kauf von Immobilien kann man unter Umständen sehr viel falsch machen. Aber auch beim Verkauf von Immobilien kann man sehr viel Falsch machen. Vor allem beim Kalkulieren des Verkaufspreises kann man sich sehr leicht überschätzen, aber auch unterschätzen. Aus diesem Grund sollte man, wenn man sich für den Verkauf der Immobilie entscheidet, immer einen Vergleich zu anderen Objekten ziehen, welche von der Ausstattung und der Qualität ähnlich sind.

Ermittlung des Kaufpreises

Tipps zum ImmobilienverkaufEine sehr gute Vergleichsmöglichkeit stellt dabei der Immobilienteil in der örtlichen Tageszeitung da. Darüber hinaus kann man auch das Internet als eine Vergleichsmöglichkeit nutzen. Beide Methoden sind durchaus empfehlenswert und können dazu beitragen, dass man den Verkaufspreis richtig kalkuliert. Darüber hinaus kann man beim Immobilienverkauf einen Makler mit dem verkauf vertraut machen. Der Makler kann eine ungefähre Schätzung vornehmen, welchen Wert die Immobilie und das Grundstück besitzt.

Des Weiteren kann für die Ermittlung des Kaufpreises auch die fachkundige Meinung von einem Sachverständigen beansprucht werden. Auch der Sachverständige/Gutachter kann nach Besichtigung des Objekts eine Einschätzung zum ungefähren Verkaufswert tätigen. Ist der Marktpreis ermittelt und der gewünschte Kaufpreis festgelegt, so sollte man noch wenige Prozent auf den gewünschten Verkaufspreis aufschlagen, da Verhandlungen realistisch sind und von vielen Käufern genutzt werden um den eigenen Preisvorstellungen näher zu kommen. Durch das richtige kalkulieren können einige tausend Euro gespart werden.

Als Privatverkauf oder mit Makler

Hilfreich ist es auch, wenn man sich vor dem Immobilienverkauf entscheidet, ob man von einem Makler Gebrauch machen möchte, oder sich aber für einen Privatverkauf entscheidet. Für den Makler spricht vor allem die Erfahrung, die er im Verkauf der Immobilie hat. Der Makler hat zumeist eine große Kartei mit Interessenten, welche er dann vermitteln kann. Der Hausverkauf wird somit wesentlich vereinfacht. Bei Vertragsabschlüssen kann er als hilfreiche Instanz verwendet werden und beiden Seiten, sowohl Verkäufer als auch dem Käufer, Sicherheiten geben. Der Nachteil beim Makler ist natürlich der, dass er eine Provision verlangt.

Die Vermittlungsprovision wird in der Regel über den Verkaufspreis des Objekts bestimmt. Darüber hinaus ist es empfehlenswert sich Gedanken zu machen, ob man als erstes einen Verkauf der alten Immobilie oder den Kauf einer neuen Immobilie vornimmt.

You may also like...