Zuhause neue Energien nutzen – weg von den fossilen Energiequellen

Neue Energien Zuhause nutzen

Neue Energien Zuhause nutzen
Bild: RainerSturm / pixelio.de

Das Leben wird weder in der Stadt noch auf dem Land billiger. Das Budget für die Haushaltskasse wird immer knapper.

Energiesparen ist für den Verbraucher zur Notwendigkeit geworden.

Die neuen Energien sorgen im Privathaushalt für eine höhere Energieeffizienz.

Auf der politischen Ebene gelten die erneuerbaren Energien als tragende Säule für die Energiewende und für eine zukunftsorientierte Energiepolitik.



Der erste Schritt weg von den fossilen Energiequellen

Weltweit treiben viele Staaten den Ausbau der erneuerbaren Energien voran. Viele Privatpersonen springen auf den Zug auf, denn umweltfreundliche Energien können nachhaltig genutzt werden. Ob bei dem Neubau des Eigenheimes oder bei der Sanierung eines Altbaus:

  • Die technischen Bedingungen sind für eine Energieumstellung gegeben.
  • Die Kosten werden durch staatliche Förderprogramme reduziert und langfristig bedeutet das eine deutliche Reduzierung der Energiekosten.
  • Sich selbst mit Energie zu versorgen, ist eine praktikable Möglichkeit, um der Atomenergie auf kurz oder lang den Rücken zu kehren.
  • Es gibt genug Alternativen zur Atomenergie.
  • Ein Umdenken in allen Gesellschaftsschichten kann den Ausstieg dabei deutlich beschleunigen.
  • Die neuen Energien sind nahezu unbegrenzt verfügbar, was bei den fossilen Energieträgern wie Kohle, Erdöl und Erdgas nicht der Fall ist.
  • Den Immobilienbesitzern stehen für eine klimafreundliche Strom- und Wärmegewinnung etliche erneuerbare Energien zur Verfügung.
  • Der zunehmenden Verknappung der fossilen Energie und der klimaschädlichen Verbrennung von Kohle kann die Privatperson nur mit der Nutzung von regenerativer Energie erfolgreich begegnen.

Die verschiedenen Formen neuer Energien

Wird die Sonne als Energiequelle genutzt, dann spricht man bei der Stromerzeugung von Fotovoltaik und bei der Erzeugung von Wärme von Solarenergie. Eine weitere Form der neuen Energie für das Zuhause ist die Windkraft. Bei einer Windkraftanlage wird der Auftrieb des Windes für die Stromgewinnung genutzt. Energie kann ebenso aus Biomasse erzeugt werden, und zwar in Form von Gülle, Holz, Stroh und Biomüll sowie aus Reststoffen und Energiepflanzen. So stellt die Natur neben den herkömmlichen beschränkten Energiereserven ein geradezu unerschöpfliches Energiereservoir zur Erzeugung von Wärme und Strom zur Verfügung.

Die Produktion erneuerbarer Energie im Eigenheim

Sich von den großen Konzernen der Energieversorger in Teilen oder sogar gänzlich unabhängig zu machen, ist für viele Bürger ein Anreiz, um in ihrem Zuhause neue Energien zu nutzen. Es ist zudem ein großer Beitrag zum Schutze der Umwelt.

1. Holzpellets:

  • Wer interessiert ist, ressourcenschonend zu heizen, der nutzt zum Heizen der Immobilie Holzpellets.
  • Die aus Holzspänen zylindrisch gepressten Kügelchen sind eine effiziente und zugleich umweltfreundliche Alternative zu Gas und Öl.
  • Die Holzpellets werden als Nebenprodukt großer Sägewerke hergestellt.
  • Auf diese Weise entstehen bei der optimalen Verarbeitung des Holzes keine unnützen Abfälle.
  • Die Pellets sind bei der Verbrennung weitgehend CO2-neutral und somit ein überaus sauberer Brennstoff.

2. Bioenergiemasse:

  • Hierbei werden organische Rohstoffe zur Erzeugung von Energie verbrannt.
  • Unnützes Stroh und Holzreste decken den Großteil des Energieverbrauches.
  • Die Nachteile, die sich hierbei aus ökologischer und landschaftsbildlicher Sicht ergeben, sind jedoch nicht zu unterschätzen.
  • Großflächige Felder mit Energiepflanzen nehmen nämlich viel Platz ein und bei Monokulturen kann man auf chemische Dünger und Pestiziden kaum verzichten.
Die Einsatzmöglichkeiten neuer Energien

Die Einsatzmöglichkeiten neuer Energien
Bild: sabine meyer / pixelio.de

Die Einsatzmöglichkeiten neuer Energien

Der weltweit steigende Energiebedarf ist frappierend und die Erschließung konventioneller fossiler Rohstoffe wird immer teurer und umweltfeindlicher (Fracking). Durch erneuerbare Energien wird die Wärme- und Stromversorgung finanziell für den Bürger lukrativ und auch das Klima wird deutlich entlastet. Der Ausstoß von Klimagasen, insbesondere von Kohlendioxid, ist im Sinne der kommenden Generationen verantwortungslos. Neben dem Beitrag zum globalen Klimaschutz ist der Umstieg auf neue Energien auch ein persönlicher Schutz vor schwankenden Energiepreisen. Zwei Energieeinsatzmöglichkeiten sind trotz der Widerstände seitens der Atomenergiekonzerne hoch im Kurs.

1. Sonnenenergie:

  • Bei einer thermischen Solaranlage wird die Strahlung der Sonne in Strom und Wärme umgewandelt.
  • Auf den Kollektorfeldern, die auf dem Hausdach oder einer Freifläche günstig integriert werden können, wird die Sonnenenergie gespeichert.
  • So lässt sich der Eigenbedarf an Wärme für Wasser im Haushalt und für die Heizung kostenpassabel produzieren.
  • Die Solaranlage lässt sich verhältnismäßig unkompliziert installieren und durch die weiterentwickelte Technik sind derartige Anlagen leistungsstärker und billiger geworden.

2. Windenergie:

  • In vielen privaten Haushalten kann die Windenergie ohne größere Probleme genutzt werden.
  • Die Kleinwindkraftanlagen können im Garten oder auf dem Dach montiert werden.
  • Natürlich sollte am gewählten Standort eine zu erwartende Windstärke gegeben sein.
  • Vom Staat und vom Land betriebene Windparks werden jedoch kritisch gesehen.
  • Vor allem der Naturschutz und der Landschaftsschutz sehen in den bestehenden Standorten eine massive Gefahr für Fledermäuse und Vögel.
  • Experten sprechen von ca. 0,5 Vögeln pro Windkraftanlage im Jahr.
  • Viele Millionen Vögel hingegen sterben bedauerlicherweise durch Stromleitungen und im Straßenverkehr.

Neue Energiequellen werden staatlich gefördert

Immobilienbesitzer werden beim Vorhaben, ihren Strom durch neue Energien zu beziehen, vom Staat gefördert. Durch Baukredite können sie somit den Mehraufwand der Kosten für die Umstellung auf regenerative Energien finanzieren. Die hohen Investitionskosten sind langfristig durchaus verkraftbar.